Sie sind hier: Startseite / News / Meisterschaftsstart verlief für die Devils leider nicht ganz nach Plan

Meisterschaftsstart verlief für die Devils leider nicht ganz nach Plan

Zum Beginn der DEBL Meisterschaftssaison 2016/17 empfingen der DEC Devils Graz mit den DHC Ice Cats aus Linz, einen ehemaligen Kooperationspartner, in der neuen Liebenauer Eishalle.

Das Spiel ging gleich rasant los und beide Teams konnten Chancen herausspielen. Jedoch mussten die Spielerinnen des Heimteams bereits nach 6 gespielten Minuten ein unglückliches Gegentor hinnehmen. Nichtsdestotrotz gaben die Grazerinnen nicht auf und arbeiteten mit vollem Einsatz am Ausgleichstreffer. Zwei Möglichkeiten im Powerplay brachten leider auch nichts Zählbares ein und so ging es mit einem knappen 0:1 Rückstand in die Pause.

Im Mitteldrittel setzte sich das Spiel auf Augenhöhe fort und beide Teams waren bestrebt ein Tor zu erzielen. DEBL Debütantin Marja Linzbichler, die ein tolles Spiel ablieferte, konnte sich gegen 2 Linzer Verteidigerinnen durchsetzen und schoss nur knapp am Tor vorbei. Die Grazerinnen erarbeiteten sich Chance um Chance, jedoch gingen alle Schüsse neben bzw. über das Tor. So nahe die Grazerinnen (durch einen Lattenschuss) auch dem Ausgleich waren, mussten sie Mitte des zweiten Drittels abermals einen Gegentreffer hinnehmen. In weiterer Folge konnten die Devils nicht zu gewohnter Spielstärke zurückfinden. Es wurden zu viele Zweikämpfe verloren und so geschah es, dass kurz vor Ende des Mittelabschnittes das 0:3 aus heimischer Sicht fiel.

Mit taktischen Änderungen ging es in die letzten 20 Minuten. Die Devils begannen stark und schnürten die Ice Cats regelrecht in ihrem eigenen Drittel ein, welche sich kaum mehr zu befreien wussten. Abermals traf der Puck das Gehäuse des Gästeteams aber fand den Weg leider nicht ins Tor. 10 Minuten vor Ende gelang im Powerplay der hochverdiente Anschlusstreffer zum 1:3 durch Bianca Tendl (Vorarbeit durch Sabrina Geier und Nina Ausperger). Durch das Tor hochmotiviert hielt das Heimteam den Druck auf die Defensive der Linzerinnen aufrecht und drängten auf den Treffer zum 2:3. Dieser fiel nur 5 Minuten später durch einen wuchtigen Schlagschuss von Bettina Angerer (Assist Bianca Tendl) in das offenstehende Tor. 3 Minuten vor Ende des Spiels eröffnete sich durch eine Strafe gegen das Gastteam die Chance im Powerplay um den Ausgleichstreffer zu erzielen. Torfrau Julia Pechmann wurde vom Eis genommen um mit 6 Feldspielerinnen gegen 4 Linzerinnen im Powerplay den Ausgleich zu erzielen. Doch der Plan ging leider nicht auf und das Gastteam traf aus einem Befreiungsschlag heraus in das leer stehende Gehäuse der Grazerinnen.

Das Eröffnungsspiel wurde zwar mit 2:4 knapp verloren, jedoch machte die spielerische Leistung vor allem im letzten Drittels Lust mehr. An diese Leistung soll in den kommenden Partien angeknüpft werden und bereits am 23.10 besteht die Möglichkeit das nächste Heimspiel in Liebenau gegen den MAC aus Budapest dazu.

Bedanken möchten wir uns bei unserem Kooperationspartner den EHV Sabres aus Wien, die uns mit Spielerinnen aus der DEBL 2 aushalfen.