Sie sind hier: Startseite / News / Auch im zweiten Spiel leider ohne Punkt

Auch im zweiten Spiel leider ohne Punkt

Am 23. Oktober empfingen die Spielerinnen des DEC Devils Graz im zweiten Heimspiel in der neuen Liebenauer Eishalle die Damen von Marylin Budapest. Leider wurde es auch diesmal nichts mit dem ersten Saisonsieg.

Die Gäste aus Budapest agierten von Anfang an mit hohem Tempo und zwangen den Devils ihr Spiel auf. Sie übten enormen Druck auf das Tor von Julia Pechmann aus und so passierte es, dass sich nahezu der gesamte erste Spielabschnitt im Verteidigungsdrittel der Grazerinnen abspielte. Die Grazerinnen konnten sich kaum befreien und auch bei Puck Gewinn war es aufgrund des guten Forechecks der Spielerinnen aus Budapest kaum möglich den Puck aus dem eigenen Drittel in einem geordneten Spielzug hinauszubringen. Jeglicher Befreiungsschlag landete umgehend wieder an einem Schläger des Teams aus Ungarn. Dank einer spitzen Leistung von Torfrau Julia Pechmann ging es mit einem Spielstand von 0:2 bei einem Torschussverhältnis von 2:19 aus Grazer Sicht in die Kabinen.

Im zweiten Drittel zeigten die Spielerinnen des DEC Devils Graz wie von Trainer Christoph Thaler gefordert mehr körperliche Präsenz und ein aggressiveres Zweikampfverhalten. Zwar ging dies mit einigen Strafen einher, dennoch gelang es langsam in das Spiel hineinzufinden und die Grazerinnen kamen auch zu ersten guten Torchancen, die aber allesamt ungenutzt blieben. Ein Wechselfehler des Heimteams eröffnete den Gästen Mitte des zweiten Drittels viel Platz und die Ungarinnen ließen sich diese Chance nicht entgehen und bedankten sich mit dem 0:3 für das Geschenk. Im weiteren Verlauf des Mittelabschnittes ergab sich eine offene Partie, jedoch lief bei den Spielerinnen der Devils im gegnerischen drittel nicht viel wie gewünscht und so konnten sie kaum mehr Torchancen erarbeiten.

Im Schlussabschnitt sollte nochmal eine Umstellung in den Reihen des Heimteams zum Torerfolg führen. Nina Ausperger, Bettina Angerer und Bianca Tendl stürmten nun gemeinsam in einer Linie und machten von Beginn des letzten Drittels an Druck auf das Tor der Ungarinnen. Es war ein Ebenbild des ersten Drittels nur, dass sich diesmal die Spielerinnen von Marilyn Budapest kaum aus ihrem Drittel befreien konnten. Ein individueller Fehler warf die Bemühungen der Grazerinnen zurück. Die Gäste ließen Torfrau Julia Pechmann keine Chance und schossen zum 0:4 ein. Die Grazer Offensivreihe wollte dennoch unbedingt ein Tor erzielen spielte sich abermals im Drittel des Gegners fest und erarbeitete sich gute Chancen. Nach 7 Minuten war es dann endlich soweit. Bianca Tendl gelang der Treffer zum 1:4. 5 Minuten vor Ende verkürzte ebenfalls Bianca Tendl, nach Vorarbeit von Bettina Angerer und Nina Ausperger, auf 2:4. Zum Schluss wurde nochmal alles Versucht und eine sechste Feldspielerin kam aufs Eis. Die Bemühungen wurden leider nicht belohnt und so trafen die Ungarinnen die an diesem Tag schienbar alles richtig machten zum 2:5 Endstand ins leere Tor.

 

Resümee: zu schwach, zu harmlos. Jetzt ist fast ein Monat Zeit um sich auf das nächste Match am 27.11. in der Eishalle Liebenau gegen das Team aus Zagreb vorzubereiten und ein neues System einzutrainieren, damit das Spiel der DEC Devils Graz wieder auf Touren kommt und hoffentlich die ersten Punkte eingefahren werden können.